SISI und die DiamantsterneJohanna Ruzicka

SISI und die Diamantsterne

Ihr Schmuck, ihre Mode und warum so viel davon verschwunden ist

Wien 2019

180 Seiten, Broschur

€ 19,90

 

ISBN: 978-3-903167-08-7

ISBN SISI und die Diamantsterne

 

 

Kaiserin Elisabeth war eine schöne, eigenwillige Frau, die bei Mode und Schmuck genau wusste, was sie wollte und was sie ablehnte. Bei den Haarsternen bewies sie Stilsicherheit und wurde zum Vorbild für viele modebewusste Damen. Die diamantene Krone, die sie bei der ungarischen Königskrönung trug, ist verschwunden – bis heute, ebenso der berühmte Rubinschmuck. Einer ihrer Diamantsterne wurde erst 1998 aus Schloss Schönbrunn gestohlen und tauchte zehn Jahre später bei einem kanadischen Bankräuber auf. Sie kaufte ihre Festroben beim berühmtesten Modeschöpfer ihrer Zeit, Charles Frederick Worth. Am Pferd sitzend ließ sie sich in ihre Kostüme einnähen. Nach dem Selbstmord ihres Sohnes Rudolf trug sie nur mehr schwarz: schwarze Fächer, schwarze Kleider, schwarzen Schmuck. Die Geschichten zu Sisis Diamantsternen und ihren Kleidern sind märchenhaft, aber sie sind kein Märchen.



Das winzigkleine RotUschi Neumüller • Gini Neumüller

Das winzigkleine Rot

 


Wien 2019

28 Seiten, Broschur

€ 9,90

 

ISBN: 978-3-903167-04-9

ISBN Das winzigkleine Rot

 

 

Das kleine Rot war so klein, dass es unter allen Rots gar nicht mehr auffiel.
Das musste geändert werden.
Aber wie?
Oder vielleicht doch nicht?



Die wirklichen ZeugenMichael Almási-Szabó • Christa Hofmann • Irene HynaRita • Kupka-Baier • Dietfried Olbrich • Birgit Snizek • Maria Weber • Doris Weis • Sr. Anastasia Wimmer sa

Die wirklichen Zeugen

 

Wien 2018

224 Seiten, Broschüre

€ 19,90

 

ISBN: 978-3-903167-05-6

ISBN Die wirklichen Zeugen

 

 

Vor 80 Jahren lebten im Wiener Bezirk Währing rund 72.000 Menschen, etwa 5.000 von ihnen waren Juden. Das friedliche Miteinander im privaten und im öffentlichen Leben fand 1938 ein jähes Ende – sie wurden verspottet, beraubt, vertrieben und vernichtet. Die Geschichte ihres Leidensweges ist vielfach dokumentiert. Hinter all den unglaublichen Zahlen und Fakten aber stehen Einzelschicksale, Menschen wie du und ich, Familien, Kinder, Großmütter und Großväter, Schwestern und Brüder. Sie haben gelebt, geliebt, gelacht und geweint. Sie hatten vielleicht große Zukunftspläne, standen mitten im Berufsleben oder freuten sich auf einen schönen Lebensabend. Nichts davon aber war ihnen vergönnt.

Ausgehend von einer Arbeitsgruppe in der Pfarre Weinhaus, die sich intensiv mit dem Antisemitismus von Pfarrer Dr. Josef Deckert beschäftigte, entstand das Projekt „Spurensuche – jüdisches Leben in Währing“. Ziel war es, durch umfangreiche Recherchen möglichst viele Lebensspuren unserer jüdischen Nachbarn zu finden und sie so aus der Anonymität zu holen. Sie sind „die wirklichen Zeugen“, die zum Schweigen gebracht wurden. Wir wollen ihnen mit diesem Buch wieder eine Stimme geben.